Erlebnisbericht Tag 11

Mit dem Kanu die Lippe runter, das ist neu im Lagerprogramm seit 2017. Bunt durchgemischte Boote mit Jung, Alt, Betreuern und Helfern, paddelten sämtliche Freizeitteilnehmer mehrere Stunden flussabwärts. In den Worten zweier Mädchen klingt Anstrengung und Begeisterung zugleich durch:

„Die Kanutour war gut, wir haben viele Dinge gesehen z.B. das Naturschutzgebiet, viele Tiere und Strömung. Die ersten paar Kilometer musste man sich erst ein wenig eingewöhnen, da z.B. das Lenken nicht von Anfang an so gut ging. Es hat Spaß gemacht, auch wenn es zwischendurch auch anstrengend war.“
Raphaela und Tiara

Sprichwörtlich fiel die Tour am Ende für einige „ins Wasser“ – aber ganz freiwillig und mit verdammt viel Spaß… 🙂

„Piraten der Alme“ erobern die Lippe…

Abenteuer Lagerfeuer

Gemeinschaft am Lagerfeuer, auch das ist ein Motto jeder Ferienfreizeit. Natürlich unvorstellbar, dass wir alle ans Feuer bekommen. Aber viele der Freizeitteilnehmer saßen auch dieses Jahr wieder beisammen und lauschten oder sangen zur Live-Gitarrenmusik. Hier ein Eindruck:

Erlebnisbericht Tag 10

Zur festen Tradition unserer ökumenischen Ferienfreizeit gehört der sonntägliche „Gottesdienst“ zur Halbzeit des Lagers. Unsere „Piratenbucht“ wurde vom Kaplan Ernst Willenbrink aus der Pfarrei Seliger Niels Stensen aus Lengerich (Westfalen) aufgesucht. Nicht nur beeindruckend für die beiden, die uns einen Erlebnisbericht haben zukommen lassen:

„Ferienlager Gottesdienst:
Am Sonntag Mittag um 13:30 Uhr gab es einen Gottesdienst. Der Gottesdienst war ein Wortgottesdienst. Der Gottesdienst wurde von Priester Ernst Willenbrink geleitet. Herr Willenbrink wurde erst vor kurzer Zeit zum Priester geweiht. Der Gottesdienst begann mit einigen Einführungswörtern und ein paar Liedern. Im Gottesdienst ging es um Versöhnung, Liebe, Gemeinschaft und Frieden.
Der Hauptteil war die Gemeinschaft und die Versöhnung. In der Predigt und bei den Fürbitten um Freundschaft und Gemeinsam sein. Der Höhepunkt war das Kerzen anzünden und die einzelnen Wünsche für die einzelnen Gruppen. Immer dazwischen gab es Lieder zum Thema Versöhnung.“

Phillip und Henrik

Selbst von den Eindrücken begeistert und nach herzlichem Empfang bereicherte Ernst Willenbrink den vorbereiteten Ablauf auf seine ganz eigene Weise – sehen und hören sie selbst:

„Piraten“-Kaplan E.Willenbrink mitten unter uns…

Erlebnisbericht Tag 9

Freilichtbühnenspektakel in Elspe – ein grandioses Ereignis für Groß und Klein unserer Lagerteilnehmer. Unterwegs von 14.45 Uhr bis nach Mitternacht, das war angesichts der Entfernung beschwerlich und lohnenswert zugleich. Bevor es um 20.15 Uhr losging, konnten noch zahlreiche, beeindruckende Shows im Vorfeld angeschaut werden. Einer unserer Jungs beschreibt seine Zusammenfassung des Tages wie folgt:

„Ich fand Elspe gut, weil ich alles sehen konnte und die Shows sehen konnte. Ich fand die Hunde und Pferde Shows cool. Meine Busfahrt fand ich langweilig, weil wir schlafen mussten.“
Marlon

Dank an Kirchengemeinde und Sponsoren

Heute möchten wir denjenigen Dank zukommen lassen, die UNS bei der Realisierung des Ferienlagers Lienen 2019 unterstützt haben.

Als ökumenische Ferienfreizeit bedanken wir uns bei der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde in Lienen gleichermaßen. Besonders aber freuen wir uns über die jederzeitige Unterstützung und die „geistige Begleitung“ beim leitenden Pfarrer Peter Kossen aus der kathalischen Kirchengemeinde Seliger Niels Stensen in Lengerich (Westfalen).

Unzählige Sponsoren unterstützen uns langjährig, aber auch erstmals in der Vorbereitung und Durchführung des Ferienlagers sowie in der Zeit danach. Ohne Ihre finanzielle und enorme materielle Unterstützung in ganz vielen Belangen kann dieses Ferienlager nicht so sein, wie es ist – Wolfgang Kaufmann und sein Team ziehen vor Ihnen/Euch den Hut!!!

Erlebnisbericht Tag 8

Spontane Dinge klappen gewöhnlich am besten! Angesichts der Hitze entstand von Teamern die Idee zum „Wasserspiel“, das bei vielen riesige Begeisterung fand und für muntere Abkühlung sorgte. Die Bilder in der Fotogalerie sprechen schon für sich, hier nun der Erlebnisbericht:

„Das Wasserspiel war gut, weil es bei der Hitze eine gute Abkühlung war. Es gab Wasser-pong, Slip ’n‘ Slide und flunky ball. Auf der Slip ’n‘ Slide Bahn wurde Seife und Wasser vermischt, manche haben versucht stehen zu bleiben, andere sind auf dem Bauch oder Po gerutscht. Bei flunky ball waren 2 große Teams, jeder Spieler hatte anfangs 1 Flasche, außer sie fiel um, dann musste man eine zweite Flasche nehmen. Die Teams wechseln sich ab beim Werfen. Wer die Flasche in der Mitte traf, durfte trinken, das Spiel hat am meisten Spaß gemacht. Dazwischen wurden riesige Behälter mit Wasser gefüllt und zum Sportplatz gebracht, da wurden immer verschiedene Leute reingeworfen. Als die Wasserspiele zu Ende waren, haben wir noch Tauziehen gegen die Betreuer gemacht. Im gesamten war es eine gute Abkühlung und eine coole AG, die, wenn es wärmer ist, öfter gemacht werden sollte.“
Lennox

Unser Berichteschreiber in Aktion…

Helfer „zur besonderen Verwendung“ (ZBV) – die „stillen Helden“ des Lagers

Das Ferienlager Lienen ginge nicht ohne die Helferinnen und Helfer zur besonderen Verwendung. Schon bevor das Lager überhaupt losging, waren bereits zahlreiche „Teamer“ am Werk, alles in und rund um die Almehalle vorzubereiten und zu gestalten. Während des Lagers sind sie hauptsächlich im Hintergrund tätig: ob bei der Essensausgabe, der Beschaffung aller notwendigen Materialien, der Mithilfe bei den Ausflügen, dem Reparieren kleinerer und größerer Schäden, ja sogar dem Säubern von Schlafbuchten und der Dusch- und Toilettenräume – die Kinder bemerken es oft gar nicht, erfreuen sich eher an den „Selbstverständlichkeiten“.
Eine große Herausforderung an unsere Helferinnen und Helfer, die sich aber bereits positiv niedergeschlagen hat, wie Lagerleiter Wolfgang Kaufmann als Halbzeitfazit bereits mitgeteilt hat.

„Stille Helden“ eben – unser „lautstarker Dank“ an dieser Stelle zurück!!!